Elektrische Nachrüstung von konventionellen Drehmaschinen entsprechend der DIN EN60204-1

31.10.2012 17:32 | Konventionelle Drehmaschinen

Elektrische Nachrüstung von konventionellen Drehmaschinen

Die sicherheitstechnischen Bestimmungen und Unfallverhütungsvorschriften gemäß der Arbeitsmittelverordnung schreiben vor, dass Werkzeugmaschinen mit einem NOT-AUS-System, Drehfutterschutz und einer Wiederanlaufsperre ausgestattet sein sollen.
Wir sind Ihr Ansprechpartner für die Nachrüstung von konventionellen Drehmaschinen mit einer komplett neuen Maschinenelektrik entsprechend den derzeitigen Bestimmungen nach DIN EN 60204-1 "Sicherheit von Maschinen".

Die Nachrüstung beinhaltet folgende Arbeiten:

  • Demontage der alten Maschinenelektrik und Verkabelung
  • Maschine komplett neu verkabeln
  • Unzulässige Schalter und elektrische Bedienelemente erneuern ( auf Wunsch kann auch der alte Motor gegen einen neuen, energiesparenden Motor ersetzt werden )
  • Anbau eines neuen Schaltschranks mit abschließbarem Hauptschalter (freistehend oder an der Maschine montiert )
  • Anbau einer Futterschutzeinrichtung mit Mikroschalterverriegelung
  • Anbau eines NOT-AUS-Tasters am Spindelstock mit integriertem Wiederanlaufschutz
  • Anbau eines zweiten NOT-AUS-Tasters am Bettschlitten und/oder Anbau einer Seilzug-/Fußbremse
  • Sofern erforderlich, Anbau einer Schleppkette in der die neuen Kabel vor Späne geschützt verlegt werden
  • Auf Wunsch, Nachrüstung der Drehmaschine mit einer Digitalanzeige für 3 Achsen
  • Auf Wunsch, Nachrüstung einer Kühlmittel-/Nassdreheinrichtung
  • Auf Wunsch, Nachrüstung mit einer Arbeitsplatzleuchte
  • Auf Wunsch, Nachrüstung mit einer Maschinenrückwand

Elektrische Nachrüstung von konventionellen Drehmaschinen